Dr. med. H. Egbring - Startseite
Dr. med. H. Egbring
Facharzt für Innere Medizin • Hausärztliche Versorgung
Sprechzeiten: Montag bis Freitag 9.00 - 12.00 Uhr; Montag,Dienstag,Donnerstag 15.00 - 17.00 Uhr, Freitag 15.00 - 16.00 Uhr nach Vereinbarung
Sie sind hier: Gesundsein aktuell  >  Müdigkeit

Müdigkeit

Es beginnt mit einer Einschränkung der körperlichen Aktivität und auch mit einer Unterschätzung des eigenen Leistungsvermögens, manchmal durch eine Erkrankung, aber auch aus einer persönlichen Krise oder Belastung heraus, mit dem Gefühl des Unbehagens. Wenn Sie sich dann noch aus Ihren Aktivitäten zurückziehen, sich manches gar nicht mehr zutrauen und auch den Spaß an bisher üblichen Dingen des Lebens verlieren, dann kann ein gefährlicher Teufelskreis beginnen: Aktivität wird gemieden, vor allem auch körperliche die Belastbarkeit sinkt, negativer Trainingseffekt, Tätigkeiten werden beschwerlich, deswegen verliert man auch den Spaß daran, schließlich möchte man noch weniger unternehmen. Möglicherweise treffen nicht alle Punkte genauso auf Sie zu. Versuchen Sie aber, den Teufelskreis zu durchbrechen! Müdigkeit ist ein Gefühl der Unlust, aber auch das Gefühl, die körperliche Leistungsfähigkeit zu verlieren. Jeder braucht Ruhe ebenso wie Herausforderungen im Leben. Sie sollten überlegen, wie Sie die Dinge, die Sie früher positiv geschätzt haben, schrittweise wieder in Angriff nehmen können, und wie Sie vor allem Ihre körperliche Leistungsfähigkeit wieder steigern können.


Tipps zur Steigerung der körperlichen Aktivität

Wählen Sie aus, was Ihnen Spaß macht, was Sie von früher kennen oder was sich gut in Ihren Tagesablauf integrieren lässt. Besonders geeignet sind: schnelles Spazierengehen, Radfahren, Schwimmen, Gymnastik, einfache Ballspiele, Tanzen. Verabreden Sie sich mit Freunden/der Familie, gehen Sie zu Sportgruppen, reservieren Sie Zeiten für körperliche Aktivität in Ihrem Terminplan oder Tagesablauf. Sie sollten die Belastung so dosieren, dass sich Atmung und Puls beschleunigen und Sie merken, dass Ihnen wärmer wird. Die einzelne Belastungsphase soll aber 10 Minuten nicht unterschreiten, ideal ist mindestens 3 mal pro Woche 30 Minuten oder ein flotter täglicher Spaziergang von 1 Stunde (fragen Sie Hundebesitzer nach ihren Erfahrungen) Sie sollten langsam versuchen, Ihre körperliche Aktivität zu steigern. Ihr Körper gibt Ihnen Signale für die richtige Belastungsdosierung. Achten Sie darauf ! Bei körperlichen Einschränkungen der Belastbarkeit /z.B. Herzkrankheit,Asthma/ benötigen Sie eine gesonderte Beratung durch den Hausarzt vor Aufnahme der körperlichen Aktivität, ebenso bei neu auftretenden Beschwerden. Gestehen Sie sich auch die Angst ein, die Sie möglicherweise vor einer Besserung der Beschwerden haben. Möglicherweise ist damit ja auch die Wiederübernahme von Aufgaben und Verantwortungen verbunden, die belastend sind. Bedenken Sie aber, dass Sie wieder selbst über Ihr Leben bestimmen können, es wieder selbst in die Hand nehmen.


Veränderungen im Alltag

Versuchen Sie, sich in Erinnerung zu rufen, was Ihnen früher in ähnlichen, villeicht nicht so ausgeprägten Lebens- situationen am besten getan hat. Die folgenden grundsätzlichen Hinweise sollten Sie auf jeden Fall beachten: Setzen Sie sich erreichbare Ziele. Steigern Sie diese nicht zu schnell ! Sprechen Sie mit vertrauten Menschen aus Ihrer Umgebung über Ihre Vorsätze. Diese können Sie dann in schwierigen Phasen unterstützen. Erwarten Sie von sich selbst nicht eine komplette Veränderung Ihres gesamten bisherigen Tagesablaufes innerhalb von wenigen Tagen. Akzeptieren Sie auch Ausnahmen, versuchen Sie, nicht zu rigide auf Ihren neuen Tagesablauf zu achten. Kleine Rückschläge kommen immer vor, lassen Sie sich davon nicht entmutigen. Versuchen Sie zunächst, begrenzte Veränderungen dauerhaft umzusetzen. Es ist gut, wenn Sie ein kleines Protokoll führen, ob Ihnen das jeweils gelungen ist. Gegebenenfall starten Sie mit einer Vitaminspritze !

Warum Entzündungen müde machen

Patienten mit entzündlichen Erkrankungen oder Infekten leiden oftmals zusätzlich an Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Schlafstörungen und sogar Depressionen.
Der Botenstoff TNFa (Tumornekrosefaktor) ist das Signalpeptid zwischen Immunsystem und Gehirn, das auch die Schmerzwahrnehmung beeinflusst. Medikamente, die TNFa hemmen, werden weltweit erfolgreich zur Behandlung von Rheumatoider Entzündung eingesetzt.
Umgekehrt veranlasst uns dies, bei Müdigkeit auch Entzündungszeichen im Blut zu prüfen.

 
 
Dr. med. H. Egbring • Rothenburg 49 • 48143 Münster • Tel. 0251 / 47517 • Fax 0251 / 47518 •
HOME   |   Impressum   |   DRUCKEN  |   ZURüCK  |   NACH OBEN